Warum Quarkus.io geiler ist als Spring – 2019

Mikroservices ohne Spring Boot sind nicht wegzudenken. Aber ist Spring wirklich so großartig wie alle immer sagen?
Spring kommt aus einer Zeit als man Monolithen gebaut hat, die dann das OPS-Team on-premise auf riesigen Servern gehostet hat.
Viele Kern-Features und Interna sind geprägt von dieser Zeit.
Neue Operations-Modelle wie Serverless und DevOps zwingen ein Umdenken.
Quarkus.io macht vor, wie schlank und schnell ein Web-Framework sein kann.
Entstanden in unserer Zeit bietet es genau das, was man meint, wenn man von Mikroservices spricht.
In diesem talk will ich gemeinsam mit euch mehrere Quarkus Services aufsetzten und diese in Kunernetes deployen.
Das Zusammenspiel und die Orchestrierung werden durch Istio und Kiali deutlich gemacht.

ETL 2.0: Produktdatenverarbeitung von Batch zu Event getrieben – 2019

Seit vielen Jahren verarbeitet Breuninger seine Produktdaten mit klassischen Batch Jobs. Durch die immer höher werdenden fachlichen Anforderungen ist diese Art der Verarbeitung nicht mehr möglich. Wir haben daher unsere Verarbeitungs-Pipeline auf einen event-getriebenen Ansatz umgebaut. Diese neue Pipeline, ihre Vor- und Nachteile wollen wir euch in diesem Talk vorstellen. Verwendete Technologien sind Java11, Kafka, MongoDB und Atom-Feeds über HTTP & JSON.

Persistence with the head in the cloud – 2018

Microservices sind in aller Munde, auch das Konzept der Self-Contained Systems hat in letzter Zeit an Bekanntheit gewonnen. Doch wie unterscheiden sich die beiden Konzepte? Lassen sich Microservices mit Self-Contained Systems sinnvoll kombinieren oder gibt es Widersprüche und Stolperfallen zu beachten? Dieser Talk wird unter anderem Antworten auf diese Fragen geben und außerdem Einblicke auf den Einsatz der Konzepte in der Multi-Channel Plattform von Breuninger geben.

Alles Klamotte oder was? Erfahrungsbericht von der Herausforderung einem Bären Beine zu machen! – 2018

Vertikalisierung, Omnichannel, Digital Business, agile Programmierung, Apps – und mittendrin ein 136 Jahre altes Einzelhandelsunternehmen, das man nicht erwartet hätte.
Das Traditionsunternehmen Breuninger ist grundsätzlich nicht besonders bekannt dafür, ein großer Player im IT-Business zu sein, verbindet man das Unternehmen doch eher mit exquisiter Bekleidung und vielleicht noch mit der Rolle als Herrenausstatter des VFB.
Wie das alles trotzdem perfekt zusammenpasst, werden euch Katja Burkert, Head of Software Engineering und Benedikt Stemmildt, Lead Software Architekt, in einer Keynote näherbringen. Dabei sprechen Katja und Bene über die Herausforderungen und Chancen einer vertikalen Architektur, „sexy“ Code und warum Vertikalisierung in der Softwarearchitektur bitter nötig ist. #cloud #youbuildityourunit #self-contained-systems #microservices #microfrontends #fullstack #dontpanic

Self-Contained-Systems: Mehr als nur eine geordnete Menge von Microservices? – 2018

Microservices sind in aller Munde, auch das Konzept der Self-Contained Systems hat in letzter Zeit an Bekanntheit gewonnen. Doch wie unterscheiden sich die beiden Konzepte? Lassen sich Microservices mit Self-Contained Systems sinnvoll kombinieren oder gibt es Widersprüche und Stolperfallen zu beachten? Dieser Talk wird unter anderem Antworten auf diese Fragen geben und außerdem Einblicke auf den Einsatz der Konzepte in der Multi-Channel Plattform von Breuninger geben.

Going Reactive: Eine Einführung in die reaktive Programmierung – 2017

Die aktuelle Marktentwicklung treibt Onlineshops dazu sich vom einem monolithischen System hin zu einem verbundenen System aus vielen Microservices zu entwickeln.
Diese kommunizieren in der Regel mit vielen Schnittstellen untereinander
Sowohl Clients außerhalb des Shop-Systems, wie Apps, IoT Devices, Smartphones als auch die Clients innerhalb des Shop-Systems sind auf realtime Daten angewiesen.
Bisher genutzte iterative Programmierparadigmen kommen hier an ihre Grenzen.
Im Vortrag wird auf diese Probleme detailliert eingegangen und das Paradigma des Reactive Programmings genau und strukturiert erörtert.
Abschließend wird der Code einer Applikation gezeigt, die das Rx Paradigma nutzt, um viele Daten von Datenbank bis Website-Frontend zu streamen.

Offene Ökosysteme und verteilte Architekturen – 2017

Die aktuelle Marktentwicklung treibt E-Commerce Systeme dazu sich von einem abgeschlossenem Shop hin zu einem offenen Ökosystem zu entwickeln.
Dafür ist zwingend notwendig Funktionalitäten über eine externe API zu veröffentlichen. Verschiedenste Clients wie zum Beispiel native Apps, Social-Media-Sites, IoT-Devices, Stationärhandel und externe Websites sollen sich flexibel anbinden können.
Im Vortrag wird die verteilte Microservice-Architektur von Breuninger vorgestellt. Dabei wird vor allem auf Motivation & praktische Learnings eingegangen. Daraufhin werden Architektur-Lösungsansätze für öffentliche und interne APIs innerhalb von verteilten Architekturen vorgestellt und bewertet.
Im Fazit wird darauf eingegangen, welche dieser Architekturen Breuninger für sich ausgewählt hat und von praktischen Erfahrungen berichtet.

Zack die Ente und der API-Client spricht – 2017

Die aktuelle Marktentwicklung treibt otto.de dazu sich vom einem abgeschlossenem Shop hin zu einem offenen Ökosystem zu entwickeln. Dafür ist zwingend notwendig Shop-Funktionalitäten über eine API zu veröffentlichen. Verschiedenste Clients wie zum Beispiel native Apps, Social-Media-Sites, IoT-Devices und externe Websites sollen sich flexibel anbinden können. Im Vortrag wird die Microservice-Architektur von otto.de und der Aufbau unserer externen API (Java/Spring-Security/OAuth2) vorgestellt. Es wird auf Herausforderungen und Lösungen in verteilten Architekturen eingegangen. Abschließend zeigen wir anhand einer Live-Demo wie einfach sich externe Clients und überraschende Anwendungsfälle über die API umsetzen lassen.

Microservices – Hype oder schon Realität? – 2016

Im E-Commerce zählt die Devise: agiler, schneller und innovativer. Um heute erfolgreich zu sein, müssen bestehende Geschäftsmodelle regelmäßig hinterfragt und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Otto.de ist eine der größten E-Commerce Plattformen Deutschlands, und wir stellen uns diesen Herausforderungen. Die Entwicklung von otto.de folgt einer strikten, vertikal zugeschnittenen shared nothing Architekutur. Um uns nicht wieder mit den vielfältigen Probleme monolithischer Anwendungen beschäftigen zu müssen, entwickeln wir otto.de zusätzlich in Microservices und haben unsere Infrastruktur dementsprechend verändert. Im Vortrag stehen neben der Architektur von otto.de der Umgang Microservices im Mittelpunkt. Dabei steht nicht nur die reine Entwicklung im Fokus der Betrachtung, sondern auch Real-Life-Aspekte wie Deployment und Betrieb.